Mann mit 40 immer noch single

sie sucht ihn q

Website des Herstellers erhältlich. Im regulären Handel wird die Q Control wiederum ab Anfang Dezember zu finden sein. Dieses Wearable integriert neben dem meine stadt halle singles optischen Pulsmesser auch einen Touchscreen. Außerdem ist die Smartwatch laut Fossil wasserdicht und zum Schwimmen geeignet. Entsprechend bewirbt Fossil die Q Control dann auch als Accessoire für die Sport-Fans unter euch. Der Hersteller spricht davon, dass man sich für das Design der Uhr von klassischen Autos habe inspirieren lassen.

Gut, dass sehe ich trend single de profil löschen mehr als Marketing, denn Oldtimer-Referenzen erkenne ich persönlich weniger in der Smartwatch. Fossil hebt in der Pressemitteilung allerdings mit einem kleinen Sticheln hervor, dass es sich um trend single de profil löschen einen „komplett runden Touchscreen“ handele – ein Plattfuß wie bei anderen Modellen soll also fehlen. Die Armbänder sind natürlich austauschbar, so dass ihr zum Beispiel zum Sport ein anderes nutzen könnt, als im sonstigen Alltag.

Steve Evans, ausführender Vizepräsident bei Fossil, erklärt im Bezug auf Fitness-Fans und Smartwatches: „Für unsere Smartwatches war es entscheidend, dass wir den Menschen helfen können ihre Ziele schneller zu erreichen. Deswegen sind wir so begeistert davon, nun auch mehr Fitness-Funktionen zu integrieren, wie einen Pulsmesser – ohne dabei beim Design Kompromisse einzugehen.

Als Betriebssystem der Fossil Q Control dient 2.0. Erneut orientiert sich Fossil dabei im Gegensatz zu Herstellern aus der Tech-Branche, wie, Motorola oder Samsung, eher an klassischen analogen Armbanduhren. Da Android Wear 2.0 zum Einsatz kommt, könnt ihr natürlich auch an der Fossil Q nachträglich Apps herunterladen und z. B. Google Fit oder den Assistant einspannen.

Das Gehäuse der Fossil Q Control ist 13,5 mm dick. Ab Werk habt ihr bereits aus 30 Watchfaces von Fossil die Auswahl. Aufgeladen wird die Smartwatch wie gehabt drahtlos über ein magnetisches Ladegerät. Als Hardware-Basis dienen übrigens ein Qualcomm Snapdragon Wear 2100, 512 MByte RAM, 4 GByte Speicherplatz und natürlich die üblichen Schnittstellen wie Bluetooth und Wi-Fi – aber leider kein GPS. Der Bildschirm mit 1,39 Zoll Diagonale löst mit 454 x 454 Pixeln auf. Kompatibel ist die Smartwatch zu Smartphones ab Android 4.4 bzw. Apple iOS 9.

Falls ihr also nach einer meine stadt halle singles Smartwatch sucht, die sich zum Schwimmen eignet aber im Design an analoge Armbanduhren anknüpft, könnt ihr die Fossil Q Control ja im Auge behalten.

 

 

Pfarrer von Ars, Jean Marie Vianney

 

 

Alle guten Werke zusammen erreichen nicht den Wert eines einzigen Messopfers, denn es sind die Werke der Menschen.
Die Messe aber ist Gottes Werk.

 

 

Das Herz dieser guten Mutter besteht nur aus Liebe und Barmherzigkeit. Ihr einziger Wunsch ist es, uns glücklich zu sehen.
Wenn der Sünder diese gute Mutter um Hilfe anruft, so lässt sie ihn eintreten, und sei es durch das Fenster!


Um die Reinheit zu bewahren, gibt es drei Dinge:
die Gegenwart Gottes, das Gebet und die Sakramente.

 

 

Das Herz Mariens ist so liebevoll und zärtlich zu uns, dass die Herzen aller Mütter zusammen, verglichen mit ihrem ein Nichts sind.

 

Gott lieben, was ist das Herrliches! Der Himmel ist notwendig, um diese Liebe zu begreifen.
Das Gebet ist dazu eine Hilfe, denn es trägt die Seele bis zum Himmel empor.

 


Die schlechten Christen lässt der Teufel in Ruhe, niemand beachtet sie.
Wer aber das Gute tut, den macht er zur Zielscheibe des Spottes und der Verleumdungen.
Das ist ein Anlass zu großen Verdiensten.



Ich bin überzeugt, wenn wir den Glauben hätten, wären wir Herr aller Ratschlüsse ihre bekanntschaft gemacht zu haben Gottes.
Wir würden sie alle fesseln und lenken können nach Belieben, und er würde uns nichts abschlagen.




Manche sagen: "Ich habe zu viel Böses getan, der liebe Gott kann mir nicht verzeihen."
Das ist eine grobe Lästerung.
Es bedeutet, der Barmherzigkeit Gottes eine Grenze setzen. Sie hat aber keine, denn sie ist grenzenlos.
Nichts beleidigt den lieben Gott so sehr, als an seiner Barmherzigkeit zu zweifeln.



Wenn wir das Herz Jesu nicht lieben, was werden wir dann sonst lieben?
In diesem Herzen ist nur Liebe!
Wie ist es möglich, dass wir das nicht lieben, was so liebenswürdig ist?



Wenn Gott uns, seine kleinen Geschöpfe, kommen sieht, neigt er sich uns zu,
wie ein Vater es tut, um sein Kind anzuhören, das mit ihm sprechen will.



Wer Gott liebt, für den sind Prüfungen keine Strafe, sondern Gnaden.

 

In den Kindern der Welt wohnt der Heilige Geist nicht, und wenn, so nur vorübergehend.
Er verweilt nicht in ihnen. Der Lärm der Welt vertreibt ihn.



Der Mensch ist aus Liebe geschaffen. Deshalb fühlt er sich wesenhaft zur Liebe gedrängt.
Andererseits ist er zu groß, als dass ihn auf dieser Welt etwas zufriedenstellen könnte.
Nur wenn er sich Gott zuwendet, findet er Zufriedenheit und Erfüllung.
Zieht einen Fisch aus dem Wasser, er wird nicht weiterleben. So auch der Mensch ohne Gott.

 

Die Kinder dieser Welt sind voll Sorge, wenn sie das Kreuz heimsucht.
Die guten Christen machen sich Sorgen, wenn es ferne von ihnen ist.
Der Christ lebt inmitten der Kreuze wie der Fisch im Wasser.

 

Wenn man wüsste, welche Macht die lieben Armen Seelen über das Herz Gottes haben,
und wenn man wüsste, welche Gnaden man durch ihre Fürbitte erlangen kann, sie wären nicht so vergessen.
Man muss viel für sie beten, damit sie viel für uns beten.


Wir gehen über die Ablässe hinweg, wie man nach der Ernte über das Stoppelfeld geht.
Wie sehr werden wir das in der Sterbestunde bereuen!

 

Man ist das, was man vor Gott ist,
nicht mehr und nicht weniger.


Bevor ihr mit eurer Arbeit beginnt, meine Brüder, dürft ihr nicht versäumen, das Kreuzzeichen zu machen
und es nicht den Leuten gleichtun, die keine Religion haben und sich nicht trauen, weil sie in Gesellschaft sind.
Opfert ganz einfach eure Mühsale dem lieben Gott auf und erneuert von Zeit zu Zeit dieses Opfer.
Dadurch werdet ihr das Glück haben, den Segen des Himmels auf euch und alles was ihr tut, herabzuziehen

 


Das ist Glaube, wenn man mit Gott spricht, wie man mit einem Menschen sprechen würde.


Wir erkennen den Wert unserer Seele an den Anstrengungen, die der Teufel unternimmt, um sie zugrunde zu richten.
Die Hölle verbündet sich gegen die Seele, der Himmel für sie.


 

Wunderbar ist es, ein Herz zu haben, wenn dieses auch noch so klein ist, um sich dessen bedienen zu können, um Gott zu lieben.



Die häufigsten Versuchungen entstehen aus dem Stolz und aus unkeuschen Gedanken.
Eines der wirksamsten Gegenmittel besteht in einem aktiven Leben zur Ehre Gottes.
Viele sind willenlose Müßiggänger. Kein Wunder, wenn der Teufel die Oberhand gewinnt.

 

 

Wir wollen in den Himmel kommen, aber in aller Bequemlichkeit und ohne uns irgendwelchen Zwang aufzuerlegen.
Das war aber nicht der Weg, den die Heiligen gegangen sind.

 

 

Wie schön ist es und wie groß, Gott zu kennen und ihm zu dienen!
Wir haben nichts weiter als dies zu tun auf der Welt.
Alles, was wir sonst noch machen, ist verlorene Zeit.

 



Den lieben Gott zu beleidigen, der uns immer nur Gutes getan hat.
Den Teufel zufrieden stellen, der uns nur Böses zufügen kann! Welch eine Torheit!

 



Die Welt sieht nur das diesseitige Leben.

Der Christ aber sieht in die Tiefe der Ewigkeit.

 

 

Die Bereitschaft zu leiden bringt uns an den Fuß des Kreuzes, und das Kreuz bringt uns an die Pforte des Himmels.

 



Wie gut ist es zu sterben, wenn man auf dem Kreuz gelebt hat.

 

Das Gebet ist für die Seele, was der Regen für die Erde ist.

 

 

Anbetung

Gäbe es im Himmel einen Tag ohne Anbetung -wäre es nicht mehr der Himmel.
Und wenn die Verdammten trotz ihrer Qualen Gott an beten könnten, gäbe es keine Hölle.
Betrachtend beten - betend betrachten. Warum gibt es so viele Laue, Haltlose und Gleichgültige?
Darum, weil man sich nicht täglich der Betrachtung widmet.




Beichte

Ohne das Sakrament der Buße wären wir wirklich arm daran.
Meine Kinder, man kann die Güte Gottes nicht begreifen, die Gott uns erwies, als er dies große Sakrament der Buße einsetzte.
Sagte man den Verdammten in der Hölle: "Wir werden an den Eingang der Hölle einen Priester stellen.
Jeder, der beichten will braucht nur hinauszugehen...wie schnell würde die Hölle sich leeren und der Himmel sich bevölkern.
Wir haben die Zeit und die Möglichkeit, die die Verdammten nicht haben."




Christ

Ein wohlunterrichteter Christ lässt sich von zweierlei führen; vom Hausverstand und vom Gehorsam.




Demut

Was der Teufel am meisten fürchtet ist die Demut. Die Demut ist die große Hilfe zur Gottesliebe, der Stolz das große Hindernis zur Heiligkeit.
Der Stolz ist das Bindeglied in der Kette der Laster, die Demut das gemeinsame Band aller Tugenden.
Ein Heiliger wurde einmal gefragt, welche die erste unter den Tugenden sei.
Er antwortete: "Die Demut‘ -"Und die zweite?" -" Die Demut". "Und welche die dritte?" -Und er antwortete wieder: "Die Demut‘




Frieden

Wie, durch das Kreuz den Frieden verlieren? Das Kreuz ist es ja gerade, das ihn uns erwirken muss.
All unser Elend kommt davon her, dass wir es nicht lieben.




Frömmigkeit

Die Religion wird oft falsch verstanden. Seht, meine Kinder, da ist zum Beispiel eine Person, die an ihr Tagewerk gehen sollte.
Sie ist von dem Gedanken erfüllt, große Bußübungen zu verrichten, die halbe Nacht im Gebet zu verbringen; wenn sie klug wäre, würde sie sich sagen!
Nein, das darf ich nicht tun, denn ich werde morgen meine Pflichten nicht erfüllen können, ich werde schläfrig und verdrossen sein und jede Kleinigkeit wird mich zur Ungeduld reizen;
es wird mir nicht gelingen, auch nur die Hälfte dessen zu erledigen, was ich erledigen könnte, wenn ich nachts geschlafen hätte.




Gebet

Der Mensch kennt zwei Rufe, den des Engels und den des Tieres. Der Ruf des Engels ist das Gebet, der Ruf des Tieres aber die Sünde.
Der liebe Gott braucht uns nicht. Wenn er uns auffordert zu beten, dann deshalb, weil er unser Glück will und wir dies nur im Gebet finden.
Wenn er seine kleinen Geschöpfe kommen sieht, neigt er sich uns zu, wie ein Vater es tut, um sein Kind anzuhören, das mit ihm sprechen will.
 

Je mehr wir beten, desto mehr wollen wir beten. Wer nicht betet, wendet sich ganz der Erde zu und ist wie ein Maulwurf, der bemüht ist, ein Loch zu graben, um sich zu verstecken.
Er liebt nur Irdisches und Materielles. Stumpfsinnig, ohne Gefühl für das Göttliche, denkt er nur an zeitliche Güter.


Wenn der Teufel jemanden zugrunde richten will, beginnt er damit, ihm einen großen Widerwillen gegen das Gebet einzuflößen.
Beim Gebet hat die Zeit keine Stunde.


Je mehr man betet, desto mehr kann man beten. Es ist wie mit einem Fisch, der zuerst an die Oberfläche des Wassers schwimmt, dann immer tiefer taucht.
So taucht auch die Seele in die tiefste Tiefe und verliert sich in der Freude am Gespräch mit Gott.




Geduld

Eine Stunde Geduld ist mehr wert als mehrere Tage Fasten.




Glaube

Meine Kinder, wer gut den Glauben kennt, für den gibt es immer Hilfe.
Sollte er sich auf allen möglichen Irrwegen verlieren, so besteht noch immer Hoffnung, dass er zu Gott zurückfinden wird, und sei es auch erst in seiner Todesstunde.
Wer nicht genügend Wissen hat von seiner Religion, gleicht dem bewusstlosen Todkranken.
Er erkennt weder die Schwere der Sünden, noch die Schönheit seiner Seele, noch den Wert der Tugend.
Er fällt von einer Sünde in die andere...Ich denke mir oft, dass die Mehrzahl der Christen, die sich verdammen, aus Mangel an Belehrung sich ins Verderben stürzen.




Gott - seine Barmherzigkeit

Der liebe Gott ist ebenso bereit, uns zu verzeihen, wenn wir ihn darum bitten, wie eine Mutter bereit ist, ihr Kind aus dem Feuer zu ziehen.


"Ich habe so viel Böses getan, dass mir Gott nicht mehr verzeihen kann". Meine Kinder, das ist eine große Gotteslästerung.
Hier wird der göttlichen Barmherzigkeit eine Grenze gesetzt, und sie ist doch grenzenlos und unendlich. D
er liebe Gott verzeiht, wenn ihr aufrichtig beichtet, es von Herzen bereut und den Vorsatz habt, es nicht wieder zu tun.


Unsere Fehler sind Sandkörner im Vergleich zu dem mächtigen Berg der göttlichen Barmherzigkeit.


Leichter ist es, in den Himmel zu kommen als in die Hölle, so groß ist die Barmherzigkeit Gottes.





Gott - seine Gerechtigkeit

Der liebe Gott ist nicht grausam, er ist aber gerecht...Glaubt ihr, er wird euch mit offenen Armen empfangen, wenn ihr ihn ein Leben lang verachtet?
Es gibt sowohl für die Gnade als auch für die Sünde ein Maß : ist es voll, dann zieht sich Gott von uns zurück.
Was würdet ihr von einem Vater halten, der ein böses Kind genauso behandelt wie ein artiges? Würdet ihr ihn nicht vorwerfen, dass er nicht gerecht ist?
So wäre auch Gott nicht gerecht, wenn er keinen Unterschied zwischen denen machen würde, die ihn dienen, und denen, die ihn beleidigen.




Güte

Wie viele werden uns beim jüngsten Gericht vorwerfen: "Wenn ihr auf unsere Beleidigungen nur mit Güte und Liebe geantwortet hättet, wären wir jetzt gerettet".




Heiligkeit

Wir können Heilige werden - wenn nicht durch die Unschuld, so doch wenigstens durch Buße und Sühne.


Das Merkmal der Auserwählten ist die Liebe, das Merkmal der Verdammten der Hass.
Kein Verdammter liebt einen anderen Verdammten...Die Heiligen lieben jeden, sie lieben besonders ihre Feinde.


Wenn du kein Heiliger bist, wirst du ein Verstoßener sein. Einen Mittelweg gibt es nicht.
Sieh dich vor: entweder bist du das eine oder das andere! Alle, die den Himmel eines Tages besitzen, werden Heilige sein.




Himmel

Gute Christen, die sich mühen, ihre Seele zu retten, sind immer glücklich und zufrieden. Sie genießen schon im voraus die Seligkeit des Himmels.
Sie werden für ewig glücklich sein, während die schlechten Christen, die sich selbst verdammen, immer zu bedauern sind;
sie murren, sind traurig und werden es die ganze Ewigkeit sein. Hier bleibt keiner von uns.


Mögt ihr suchen, in jeglichem Wohlstand und Vergnügen, ihr werdet euer Glück nicht finden.
Die ganze Erde kann eine unsterbliche Seele ebenso wenig zufriedenstellen, wie ein Fingerhut voll Mehl einen Hungernden sättigen kann.
Der liebe Gott hat uns auf die Erde gestellt, um zu sehen, wie wir uns hier bewähren.
Wenn wir das bedenken, wenden wir stets unseren Blick dem Himmel zu, unserer wirklichen Heimat.


Wir sind in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt; deshalb sagen wir jeden Tag: "Vater unser im Himmel!"
Wir dürfen unseren Lohn erst erwarten, wenn wir im Vaterhaus sind.





Hölle

Die Hölle ergibt sich aus der Liebe Gottes. Die Verdammten werden rufen: Wenn uns Gott nicht so geliebt hätte, würden wir weniger leiden.
Die Hölle wäre nicht mehr die Hölle. Aber so geliebt worden zu sein! Welch eine Qual!


Wenn ein Verdammter ein einziges Mal nur sagen könnte: "Mein Gott, ich liebe dich!", gäbe es für ihn keine Hölle mehr.
Diese ärmste Seele. Sie hat die Fähigkeit zu lieben verloren, die sie erhalten hatte und nicht zu gebrauchen wusste.
Ihr Herz ist ausgetrocknet wie die Weinbeere nach der Kelter. Kein Friede mehr, keine Seligkeit in dieser Seele, weil es in ihr keine Liebe mehr gibt.
Nicht Gott verdammt uns, wir verdammen uns durch unsere Sünden. Die Verdammten klagen nicht Gott an, sondern sich selbst.




Jugend

Wie herrlich, wie großartig ist es, seine Jugend Gott zu schenken! Welche Quelle der Freude und des Glückes!
Glücklich die Seelen, die dem lieben Gott sagen können: "Herr, ich habe Dir immer gehört!...





Kampf

Man darf nicht glauben, dass es auf Erden irgendeinen Ort gibt, wo wir dem Kampf gegen den Teufel entkommen könnten.
Wir werden unseren Widersacher überall finden, und überall wird er versuchen, uns den Himmel zu entreißen.
Aber immer und überall können wir Sieger bleiben. Wenn wir wollen, können wir mit der Gnade Gottes, die uns nie verweigert wird, immer triumphieren.





Kreuz

Das Kreuz ist das lehrreichste Buch, das man lesen kann. Wer dieses Buch nicht kennt, ist ein Unwissender, selbst wenn er alle anderen Bücher gelesen hätte.
Das Kreuz umfasst die ganze Welt. Es ragt an den vier Ecken des Universums empor. Für jeden gibt es einen Teil davon.





Kreuzzeichen

Für den Teufel ist das Kreuzzeichen etwas Schreckliches, denn wir entkommen ihm ja durch das Kreuz.
Mit großer Ehrfurcht müssen wir das Kreuzzeichen machen. Man fängt beim Kopf an, womit auf das Oberhaupt der Schöpfung, den Vater, hingewiesen wird.
Dann folgt das Herz: die Liebe, das Leben, die Erlösung - der Sohn; schließlich die Schultern: die Kraft - der Heilige Geist.
Alles erinnert uns an das Kreuz. Wir selbst sind in Form eines Kreuzes erschaffen.





Kommunion

Es gibt nichts, was der Eucharistie an Größe gleichkäme!
Stellt alle guten Werke der Welt einer guten Kommunion gegenüber, ­ das ist wie ein Staubkörnchen neben einem Gebirge.


Die Kommunion!...Oh, welche Ehre erweist Gott seinem Geschöpf!
Die Kommunion wirkt auf die Seele wie ein Windstoß in ein erlöschendes Feuer, in dem noch Glut vorhanden ist.
Ein Windstoß, und das Feuer brennt wieder.


Man spürt es, wenn eine Seele das Sakrament der Eucharistie würdig empfangen hat.
Sie ist so in Liebe versunken, von ihr durchdrungen und verändert, dass man sie in ihrem Handeln und in ihren Worten nicht wiedererkennt.
Sie ist demütig, liebenswürdig und bescheiden; sie ist in friedlichem Einklang mit der ganzen Welt. Sie ist eine zu den größten Opfern fähige Seele.





Leiden

Die Kinder dieser Welt sind voll Sorge, wenn sie das Kreuz heimsucht. Die guten Christen machen sich Sorgen, wenn es ferne von ihnen ist.


Wen Gott liebt, für den sind Prüfungen keine Strafen, sondern Gnaden.
Legt man eine reife Traube in die Weinpresse, dann gibt es einen köstlichen Saft.
So fließt auch aus der Presse unseres Leidens ein Wein, der die Seele nährt und stärkt.
Der Christ lebt inmitten der Kreuze wie der Fisch im Wasser.
Alle Leiden sind süß, wenn man vereint mit dem Herrn leidet.





Leidenschaft

Es gibt nur eines: entweder herrscht ein Christ über seine Leidenschaften, oder seine Leidenschaften beherrschen ihn.
Es gibt keinen Mittelweg.





Maria

Das Herz dieser guten Mutter besteht nur aus Liebe und Barmherzigkeit. Ihr einziger Wunsch ist es, uns glücklich zu sehen.
Wenn der Sünder diese gute Mutter um Hilfe anruft, so lässt sie ihn eintreten - und sei es durch das Fenster!


Alles, worum der Sohn Gottes seinen Vater bittet, wird ihm gewährt.
Alles, worum die Mutter ihren Sohn bittet, wird ihr ebenfalls gewährt.





Mensch

Die Menschen gleichen Maulwürfen, die unter der Erde ihre Gänge graben und nur selten bis zum Tageslicht vorstoßen.


Der Mensch ist so groß, dass nichts auf der Erde ihm genügen kann. Nur wenn er sich Gott zuwendet, ist er zufrieden.
Zieh einen Fisch aus dem Wasser: er wird nicht leben können. Das ist der Mensch ohne Gott.





Heilige Messe

Alle guten Werke zusammen erreichen nicht den Wert eines einzigen Messopfers, denn sie sind die Werke der Menschen; die Messe aber ist Gottes Werk.
Mit ihr verglichen, bedeutet selbst das Opfer des Märtyrers nichts.
Hier gibt der Mensch Gott sein Leben hin; in der Messe ist es Gott, der seinen Leib und sein Blut für den Menschen opfert.





Natur - Schöpfung

Der Heilige Geist ist es, der die Felder der Gnade zur Reife bringt.
Es ist wie mit dem Weizenkorn ; man streut es in die Erde; aber es bedarf der Sonne und des Regens, damit es aufgehen und zur Ähre werden kann.
Wer keine Gottesliebe besitzt, ist arm; er gleicht dem Baum, der weder Blüten noch Früchte trägt.





Opfer

O, wie liebe ich diese kleinen Opfer, die von niemandem gesehen werden, wie z. B. eine Viertelstunde eher aufstehen, oder sogar in der Nacht für einen kurzen Augenblick das Bett verlassen, um zu beten.





Ordensleben

Was macht das Ordensleben so verdienstvoll?
Es ist der andauernde Verzicht auf den eigenen Willen, jenes beständige Absterben dessen, was in uns am stärksten lebt.





Priestertum

Wenn man die Religion zerstören will, greift man zuerst den Priester an. Denn wo es keinen Priester mehr gibt, gibt es kein heiliges Opfer mehr, und wo es kein heiliges Opfer mehr gibt, stirbt die Religion.
Der Priester soll vor allem ein Mann des Gebetes sein.
Welch ein Unheil: ein Priester ohne Innenleben!...Aber dazu gehört Ruhe, Schweigen, Einsamkeit.


O, was ist es doch Großes um einen Priester! Erst im Himmel wird man ganz verstehen, was ein Priester ist.
Das Priestertum offenbart uns die Liebe des Herzens Jesu.


Das Priestertum ist die Herzensliebe Christi.
Wenn ihr einen Priester seht, denkt an unsern Herrn Jesus Christus!





Prüfung

Fragen wir nie, woher die Prüfungen kommen: sie kommen von Gott.
Denn er ist es, der uns damit die Möglichkeit gibt, ihm unsere Liebe zu beweisen.
Wen Gott liebt, für den sind Prüfungen keine Strafen, sondern Gnaden.






Rache

Der Himmel kennt keine Rachsucht.
Für die guten und demütigen Herzen, die Unrecht und Schmähungen mit Freude oder Gleichmut ertragen, beginnt der Himmel schon auf dieser Welt.


Der liebe Gott wird nur denen verzeihen, die verziehen haben. Anders geht es nicht.






Reinheit

Meine Kinder, wir können den Einfluss, den eine reine Seele auf den lieben Gott hat, nicht begreifen: sie erhält alles, was sie will.
Eine reine Seele ist bei Gott wie ein Kind bei seiner Mutter. Es liebt und herzt sie, und die Mutter erwidert ihm seine Zärtlichkeiten.


Um die Reinheit zu bewahren, gibt es drei Dinge: die Gegenwart Gottes, das Gebet und die Sakramente.


Die Reinheit ist ein Geschenk des Himmels. Man muss sie von Gott erbitten. Wenn wir darum bitten, werden wir sie erhalten.






Seelen

In der Seele, die mit Gott verbunden ist, herrscht immerwährender Frühling.


Wie viele Seelen können wir durch unser Beten bekehren.
Wer eine Seele vor der Hölle rettet, der rettet nicht nur diese, sondern auch seine eigene.






Sonntagsheiligung

Der Sonntag ist Gottes Eigentum, der Tag, der ihm gehört, der Tag des Herrn.


Mit welchem Recht rührt ihr an etwas, das euch nicht gehört?
Ihr wisst, dass ein gestohlenes Gut niemals Segen bringt, auch nicht der Tag, den ihr dem Herrn nehmt.
Ich kenne zwei Wege, wie man sicher arm wird: am Sonntag arbeiten und fremdes Gut sich aneignen.






Stolz

Wie die Speisen mit Salz, würzen wir alles mit Stolz. Wir sehen es gerne, wenn unsere guten Werke bekannt werden.
Es freut uns, wenn man auf unsere Tugenden aufmerksam wird. Bemerkt man unsere Mängel, so stimmt es uns traurig.
Die Heiligen waren anders. Es betrübte sie, wenn ihre Tugenden bekannt wurden, und sie waren froh gestimmt, wenn man ihre Unvollkommenheit erkannte.


Wenn wir aus Stolz sündigen...dann sagen wir zu Gott, dass wir von allem unabhängig sind.






Sünde

Die Sünde ist der Scharfrichter des lieben Gottes und der Mörder der Seele.
Sie reißt uns aus dem Himmel und stürzt uns in die Hölle. Und trotzdem lieben wir sie!...Welch ein Wahnsinn!

Ein Christ, nach dem Bild Gottes geschaffen, Gotteskind, Gottes Bruder und Erbe Gottes!
Ein Christ, dessen Körper Tempel des Heiligen Geistes ist: und gerade diesem raubt die Sünde jegliche Würde!






Tabernakel

Was macht unser Herr im Tabernakel? - Er wartet auf uns. Er wartet darauf, dass wir mit unseren Bitten zu ihm kommen.
Er ist gegenwärtig im Sakrament seiner Liebe, stets bereit, bei seinem Vater für die Sünder Fürsprache einzulegen.
Er ist hier, um uns zu trösten. Lasst uns ihn öfters besuchen!






Teufel

Der Teufel lenkt uns ab bis zum letzten Augenblick, wie man einen armen Kerl ablenkt, bis die Polizei ihn abholt...


Was der Teufel am meisten fürchtet, das ist die Demut.


Man darf nicht auf den Teufel hören, der immer, nachdem er uns zu einer Sünde verleitet hat, versucht, uns in die Verzweiflung zu treiben.






Vergnügen

Mit Spiel und Zerstreuung muss man wie mit Medikamenten umgehen: sie dürfen weder gefährlich noch zu häufig sein.






Verleumdung

Der Verleumder ist wie eine Raupe, die über Blumen kriecht und darauf ihren ekligen Schleim zurücklässt.






Versuchung

Gegen die Versuchungen sind drei Dinge absolut notwendig:
Das Gebet, um uns zu erleuchten, die Sakramente, um uns zu stärken, und die Wachsamkeit, um uns zu schützen.


Die Versuchung ist ein Mittel, den Himmel zu gewinnen.
In der Tat ­ welches Verdienst hätten wir, in der kurzen Zeit unseres Lebens Gutes zu wirken, wenn wir keine Versuchungen hätten?


Opfert die Versuchung auf, um die Bekehrung der Sünder zu erbitten: das ärgert den Teufel und treibt ihn in die Flucht.
Die Versuchung wendet sich nämlich gegen ihn. Hernach wird er euch in Ruhe lassen.






Verzicht

Wodurch wird das religiöse Leben so verdienstvoll? Durch den fortwährenden Verzicht, diesen Tod des eigenen Ich.

In der Welt findet man jeden Augenblick Gelegenheit, auf seinen Willen zu verzichten:
einen Besuch unterlassen, ein Liebeswerk ausführen, das keine Freude macht, zwei Minuten später zu Bett gehen, zwei Minuten früher aufstehen.
Wenn man erst einmal mit diesem Leben der Entsagung begonnen hat, dann läuft es von selber weiter und diese Tugend besitzen, heißt alles besitzen.






Werke

Ja, es werden nur wenige der guten Werke Belohnung finden; denn statt aus Liebe zu Gott handeln wir so oft aus Gewohnheit, Routine, und Eigenliebe...O, wie schade!
Wenn alle unsere Handlungen offenbar werden, sind selbst unter den guten nur wenige, die Gott gefallen.
Denn in unseren scheinbar guten Taten finden sich so viele Unvollkommenheiten, selbstsüchtige Gedanken, soviel menschliche Selbstzufriedenheit, Lust an Sinnlichem und Gegenleistung aus Egoismus.
Nach außen hin erscheinen diese Taten gut. Sie gleichen jenen gelben, reifen Früchten, die bereits innen von Würmern angefressen sind.





 "Die Seele derer, die keinen Glauben haben, ist blinder als die Leute, die keine Augen haben.
Wir sind in dieser Welt wie in einem Nebel, aber der Glaube ist der Wind, der den Nebel zerstreut und über unserer Seele eine herrliche Sonne leuchten lässt.
Seht, wie düster und kalt es bei den Ungläubigen ist. Dort herrscht ein langer Winter.
Bei uns ist alles heiter, voll Freude und Trost.


Lasst die Weltleute reden. Sie sind blind. Wer nicht sieht, erkennt nicht. Wer nicht erkennt, liebt nicht.
Wer Gott nicht liebt, liebt sich selbst und zugleich seine Lust. Er hängt sein Herz an Dinge, die wie Rauch vergehen.




Ein Gebet des heiligen Pfarrers um Glaube, Hoffnung und Liebe:

Mein Gott, ich glaube, ich glaube fest, dass du überall zugegen bist, dass Du mich siehst, dass ich unter Deinen Augen bin,
dass eines Tages ich mich selbst klar erkennen werde, dass ich alle Güter genießen werde, die Du mir versprochen hast.


Mein Gott, ich hoffe, dass Du mir all das belohnen wirst, was ich getan habe, um Dir zu gefallen.


Mein Gott, ich liebe Dich, ich habe ein Herz, um Dich zu lieben!"



So betet die Kirche zum hl. Pfarrer von Ars

Allmächtiger und barmherziger Gott,

du hast den hl. Johannes Maria zu einem Wunder des Seeleneifers, der beständigen Liebe zum Gebet und zu Werken der Buße gemacht.
Wir bitten dich: verleihe uns die Kraft, nach seinem Vorbild und mit seiner Fürbitte die Seelen unserer Brüder und Schwestern für Christus zu gewinnen und mit ihnen die ewige Seligkeit zu erlangen.

Durch ihn, Christus unseren Herrn.








--------------------------------------------------------------------------------







Wir haben alles zu gewinnen
Diese herrlich Hoffnung auf den Himmel, die einen guten Christen tröstet und belebt, kann ein schlechter Christ nicht verstehen.
Alles, worin das Glück der Heiligen besteht, erscheint ihm hart und unbequem.


Betrachtet, meine Kinder, diese tröstlichen Gedanke: mit wem werden wir im Himmel beisammen sein?
Mit Gott, unserem Vater, mit Jesus Christus, unserem Bruder, mit der heiligen Jungfrau, unserer Mutter, und mit den Heiligen, die unsere Freunde sind.


Wenn wir unser Glück recht verstünden, könnten wir fast sagen, dass wir glücklicher als die Heiligen im Himmel sind.
Sie leben von ihrer Rente; sie können nichts mehr dazuverdienen. Wir aber können jeden Augenblick unseren Reichtum noch vermehren.


Dabei sollen wir nicht die Arbeit, sondern den Lohn im Auge haben. Ein Kaufmann sieht nicht auf die Mühe, die ihm sein Geschäft bereitet, sondern auf den Gewinn, den ihm dieses bringt.
Was sind zwanzig oder dreißig Jahre im Vergleich zur Ewigkeit?....


In der Welt verschweigt man gern Himmel und Hölle. Den Himmel - denn wenn wir einsehen würden, wie herrlich er ist, möchten wir um jeden Preis dorthin gelangen.
Die Welt würde uns unwichtig sein.


Die Hölle übergeht man mit Schweigen, weil wir, wenn wir ihre Qualen sähen, ihr um jeden Preis entrinnen möchten.


Wenn ein Kaiser einen seiner Untertanen zu sich rufen ließe und ihm sagte: "Ich will dich glücklich machen.
Wohne bei mir; alles, was ich habe, gehört dir; erfreue dich daran und genieße es!
Doch achte stets darauf, dass du in allem, was recht und gerecht ist, mir nicht missfällst!"
Wie eifrig und gewissenhaft würde er den Wunsch seines Herrn erfüllen! Und Gott ist zu uns ebenso entgegenkommend.
Doch seine Freundlichkeit lässt und kalt. Was er uns verheißen hat, bedeutet uns nichts. Oh wie schade!


Groß wird die Freude der Gerechten sein, wenn am Jüngsten Tag die Seele, umgeben vom Himmelsduft, ihren Körper abholen wird, um Gott die ganze Ewigkeit zu genießen.
Dann wird unser Leib aus der Erde hervorkommen, rein wie das Linnen nach der letzten Bleiche. Die Körper der Gerechten werden im Himmel wie Lichtkugel, wie strahlende, reine Diamanten glänzen.





--------------------------------------------------------------------------------



Ein Freund erwartet uns

Die Sünde ist der Scharfrichter des lieben Gottes und der Mörder der Seele. Sie reißt uns aus dem Himmel und stürzt uns in die Hölle. Und trotzdem lieben wir sie!...... Welch ein Wahnsinn! Wenn wir darüber nachdenken würden, hätten wir eine so tiefe Abscheu vor der Sünde, dass es uns nicht möglich wäre, eine zu begehen.

Meine Kinder, wie undankbar sind wir doch! Der liebe Gott will uns glücklich machen, wir aber wollen das nicht. Wir wenden uns von ihm ab und übergeben uns dem Teufel. Wir fliehen vor unserem Freund und suchen dem Teufel. Wir fliehen vor unserem Freund und suchen unseren Henker!.... Wir sündigen und versinken im Schlamm. Wenn wir dann darin stecken, ist es uns nicht mehr möglich herauszukommen. Ginge es um unser Geld, dann wären wir schlau genug, einen Ausweg aus unserer Misere zu finden. Doch weil es nur um unsere Seele geht, bleiben wir darinnen.

Was hat uns nur der liebe Gott getan, dass wir ihn so beleidigen und ihn im gewissen Sinne noch einmal sterben lassen, ihn, der uns von der Hölle erlöst hat? Jeder, der unterwegs zu einem sündhaften Vergnügen ist, müsste - wie einst Petrus - Jesus begegnen und von ihm zu hören bekommen: "Ich gehe dorthin, wo du hingehst, um noch einmal gekreuzigt zu werden." Vielleicht könnte das den Sündiger noch zur Einsicht bringen.



Oh wie unvernünftig sind wir! Die Zeit, die Gott uns gibt, um uns zu retten, verwenden wir zu unserer Verdammnis. Mit den gleichen Mitteln, die er uns gegeben hat, um ihm zu dienen, bekämpfen wir ihn.
Wenn wir bereits in diesem Leben die Freuden des Himmels genießen könne, indem wir durch die Liebe uns mit Gott vereinen, ist es dann nicht heller Wahnsinn, wenn wir bestrebt sind, uns der Hölle würdig zu machen, indem wir mit dem Teufel einen Bund schließen?..... Wir können einen solchen Wahnsinn kaum begreifen; wir können ihn auch nie genug beweinen....





--------------------------------------------------------------------------------



Die schlimmen Folgen der Selbstliebe

Seht, meine Kinder, außer Gott gibt es nichts Festes und Beständiges, nichts, gar nichts. Sei es das Leben, das vergeht, sei es das Glück, das zerbröckelt, sei es die Gesundheit, die zerstört wird, oder der gute Ruf, der gehässigen Angriffen ausgesetzt ist. Wir gehen vorüber wie der Wind..... Alles vergeht in großer Eile. Alles überstürzt sich. Ach, mein Gott, mein Gott! wie sind darum diejenigen zu bedauern, die ihr Herz an diese Dinge hängen...... Sie hängen es daran, weil sie sich selbst zu sehr lieben. Aber sie lieben sich nicht mit einer vernünftigen Liebe. Sie lieben sich mit weltlich orientierter Selbstliebe, indem sie sich und die geschaffenen Dinge mehr suchen als Gott. Deshalb sind sie niemals zufrieden, niemals ruhig; sie sind immer in Unrast, immer gequält und verstört.



Seht, meine Kinder, der gute Christ fährt die Erdenwege in einem herrlich geschmückten Siegeswagen. Dieser wird von Engeln gezogen, und der Herr selbst lenkt ihn. Der arme Sünder jedoch ist an seinem Lebenswagen festgeschirrt, und der Dämon sitzt darauf, der mit harten Peitschenschlägen antreibt...





--------------------------------------------------------------------------------



Ein paar Minuten, um seine Seele zu verlieren

Meine Kinder, wir haben Angst vor dem Tod..... Ich verstehe das. Es ist die Sünde, die uns den Tod fürchten lässt. Sie macht ihn so schrecklich und grauenvoll. Sie versetzt den Bösen in der Stunde des Hinübergehens in wahnsinnige Angst. Ja, mein Gott, es gibt wirklich Dinge, die einen erschaudern lassen. Daran zu denken, dass man verdammt ist, von Gott verdammt!.... Das lässt einen im Innern erzittern....

Verflucht von Gott! Und warum? Warum setzen sich die Menschen der Gefahr aus, von Gott verdammt zu werden? Für eine Gotteslästerung, einen bösen Gedanken, wegen einer Flasche Wein, wegen eines Vergnügens von ein paar Minuten Gott verlieren, seine Seele, den Himmel auf ewig..... Man wird jenen Vater, jene Mutter, Schwester, jenen Nachbarn mit Leib und Seele zum Himmel auffahren sehen; sie waren mit uns beisammen, haben mit uns gelebt, aber wir sollten ihr gutes Beispiel nicht nachahmen. Wir jedoch werden mit Leib und Seele in die Hölle fahren, um dort zu brennen. Die Teufel werden über uns herrschen. Alle, deren schlechten Rat wir befolgt haben, werden und foltern.

Meine Kinder, wenn ihr jemand steht, der einen großen Scheiterhaufen herrichtet und Reisig aufeinaderschichtet, und ihr ihn fragt, was er da macht, und er euch antwortet: "Ich bereite ein Feuer, das mich verbrennen soll", was würdet ihr euch dabei denken? Und wenn ihr den gleichen Menschen seht, wie er sich den Flammen des Scheiterhaufens nähert, wie er sich hineinstürzt,.... was würdet ihr sagen?.... Wenn wir eine Sünde begehen, machen wir das gleiche. Nicht Gott stürzt uns in das Feuer, sondern wir selbst durch unsere Sünden.

Der Verdammte wird sagen: "Ich habe Gott, meine Seele und den Himmel verloren, und das durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld!..." Er wird sich aus der Glut erheben, um gleich wieder in sie zurückzufallen.



Wir schieben unsere Bekehrung bis zum Sterben auf; aber wer garantiert uns, dass wir dazu die nötige Zeit und Kraft haben werden in diesem schrecklichen Augenblick, vor dem alle Heiligen Angst hatten und in dem sich die Hölle zum letzten Angriff gegen uns vereinigt, da sie weiß, dass dies der entscheidende Augenblick ist.
Nein, wahrlich, wenn die Sünder an die Ewigkeit dächten, an dieses schreckliche "Für-immer", sie würden sich auf der Stelle bekehren....





--------------------------------------------------------------------------------



Sogar Versuchungen haben ihr Gutes

Wie der gute Soldat vor dem Kampf keine Furcht kennt, so darf auch der gute Christ sich vor Versuchungen nicht fürchten. IN der Garnison sind alle Soldaten mutig, auf dem Schlachtfeld aber scheiden sich die tapferen von den feigen.

Die größte Versuchung ist es, gar keine zu haben. Wir könnten fast sagen, dass wir uns freuen, wenn wir versucht werden: dies ist nämlich Erntezeit für die Seele, wo sie Schätze für den Himmel sammelt. Wie zur Ernte steht man in aller Frühe auf und müht sich hart ab. Doch klagt und stöhnt man dabei nicht, denn man sammelt ja reichlich Vorrat in seine Scheune.

Der Teufel versucht nur die Seelen, die aus der Sünde ausbrechen wollen, und jene, die im Stande der Gnade sind. Die anderen gehören ihm ohnehin, sie braucht er nicht zu versuchen.

Wenn wir von der heiligen Gegenwart Gottes recht durchdrungen wären, würde es uns sehr leicht fallen, dem Feind zu widerstehen. Wir würden niemals sündigen, wenn wir bedenken, dass Gott uns sieht.

Ein Heiliger beschwerte sich einmal nach einer Versuchung bei unserem Herrn: "Wo warst Du nur, mein liebster Jesus, während dieses furchtbaren Sturmes?" Der Herr antwortete ihm: "Ich war inmitten deines Herzens, und es bereitete mir Freude, dich kämpfen zu sehen."



Ein Christ muss immer zum Kampf bereit sein. Wie zu Kriegszeiten stets Wachposten aufgestellt sind, um zu beobachten, ob der Feind sich nähert, so müssen auch wir immer auf der Hut sein, damit uns der Feind nicht eine Falle stellt und uns überrumpelt.





--------------------------------------------------------------------------------



Die Demut, die Königin aller Tugenden

Die Demut ist die große Hilfe zur Gottesliebe, der Stolz das große Hindernis zur Heiligkeit. Er ist das Bindeglied in der Kette der Laster, die Demut das gemeinsame Band aller Tugenden.

Die Heiligen erkannten sich selbst besser, als dies bei den übrigen Menschen der Fall ist; denn sie waren demütig. Es ist unbegreiflich, wie und worauf so kleine Geschöpfe wie wir stolz sein können.... Weniger als eine Handvoll Staub sind wir nach unserem Tod. Das ist nicht sehr viel, um überheblich zu sein.

Unsere Freunde sind die, die uns demütigen, nicht die, die uns loben. Die Demut ist wie eine Waage: Je mehr sie sich auf der einen Seite senkt, desto mehr steigt die andere.

Eine stolze Person glaubt, alles, was sie tut, sei gut; über alle, die mit ihr zu tun haben, will sie herrschen. Immer hat sie recht, immer glaubt sie, ihr Urteil sei besser als das der anderen... Nein, so geht es nicht!.... Fragst du eine demütige und kluge Person um ihr Urteil, so teilt sie es dir einfach und aufrichtig mit. Dann lässt sie die anderen ihre Meinung sagen. Haben sie recht oder unrecht, sie fügt nichts hinzu.

Wurde der Heilige Louis Gonzaga während seiner Schulzeit aus irgendeinem Grund getadelt, so versuchte er sich nie zu verteidigen. Er sagte, was er dachte, und beunruhigte sich nicht weiter über die Meinung der anderen. Wenn er unrecht hatte, so hatte er unrecht; war er im Recht, so sagte er sich: "Auch ich habe früher schon manches Mal unrecht gehabt."



Die Heiligen waren ihrem Ich so abgestorben, dass es sie wenig bekümmerte, ob man ihrer Meinung war oder nicht. Die Welt sagt: "Was für einfältige Leute waren doch die Heiligen." - Ja, sie waren einfältig, was die Dinge der Welt anbelangt, aber für die Dinge Gottes waren sie hellhörig. Von weltlichen Dingen verstanden sie sicher nicht viel, denn diese schienen ihnen so unwichtig, dass sie sie kaum beachteten.





--------------------------------------------------------------------------------



Du sollst verzeihen

Der liebe Gott wird nur denen verzeihen, die verziehen haben. Anders geht es nicht.

Die Heiligen hatten nicht den geringsten Hass und Groll; sie verziehen alles und meinten immer, dass sie wegen ihrer Sünden, wodurch sie Gott beleidigt haben, es viel eher verdienten, gehasst zu werden. Die schlechten Christen aber wollen sich rächen.

Sobald wir unseren Nächsten hassen, wendet sich Gott gegen uns. Der Spieß wird umgedreht. Ich sagte einmal zu jemanden: "Sie wollen also nicht in den Himmel kommen, damit Sie diesen Menschen nicht zu sehen brauchen?" "Oh ja, doch.... Aber wir wollen uns fernbleiben, damit wir uns nicht sehen." Das wird für sie nicht schwer sein; denn die Pforte des Himmels bleibt für den Hass verschlossen.

Der Himmel kennt keine Rachsucht. Für die guten und demütigen Herzen, die Unrecht und Schmähungen mit Freude oder Gleichmut ertragen, beginnt der Himmel schon auf dieser Welt; wer aber seinen Groll bewahrt, ist unglücklich..... Es gibt Leute von großer äußerer Frömmigkeit, die bei dem geringsten Unrecht und der kleinsten Verleumdung sich betroffen und verletzt fühlen......


Das beste Mittel, den Teufel abzuwehren, wenn er uns gehässige Gedanken gegen die einflößt, die uns Böses tun, ist das sofortige Gebet für sie. So wird es gelingen, das Böse durch das Gute zu besiegen, und das tun die Heiligen.





--------------------------------------------------------------------------------



Das Beste Heilmittel für die kranke Seele

Meine Kinder, man kann die Güte nicht begreifen, die Gott uns erwiesen hat, als er dieses große Sakrament der Buße einsetzte.
Wenn man zu den armen Verdammten, die schon lange in der Hölle sind, sagen würde: "Wir werden am Eingang der Hölle einen Priester stellen. Jeder, der beichten will, braucht nur hineinzugehen." Glaubt ihr, meine Kinder, dass ein einziger zurückbliebe? Die größten Verbrecher würden sich nicht fürchten, ihre Sünden zu bekennen, selbst wenn sie dies vor der ganzen Welt tun müssten. Oh wie schnell würde die Hölle sich leeren und der Himmel sich bevölkern. Wir jedoch haben die Zeit und die Möglichkeiten, die diese armen Verdammten nicht haben.

Meine Kinder, sobald wir einen Flecken auf unserer Seele haben, müssen wir es machen wie jemand, der eine herrliche Kristallkugel besitzt, auf die er immer sorgfältig achtet. Wenn er nur ein bisschen Staub darauf bemerkt, fährt er schnell mit einem Schwamm darüber, und schon strahlt die Kugel wieder.

Wie schön ist es zu wissen, dass wir ein Sakrament haben, das die Wunden unserer Seele heilt! Wir müssen es jedoch mit aufrichtigem Herzen und gutem Vorsatz empfangen, sonst kommen neue Wunden zu den alten hinzu.
Was würdet ihr von jemandem halten, der ganz mit Wunden bedeckt ist und sich folgendermaßen benimmt: Man rät ihm, ins Krankenhaus zu gehen. Er sucht einen Arzt auf, der ihn mit Medikamenten heilt. Jetzt aber nimmt er sein Messer und bringt sich damit tiefe Schnitte bei; er richtet sich noch schlimmer zu als zuvor. Seht ihr, so macht es auch ihr oft, wenn ihr aus dem Beichtstuhl kommt und wieder in die gleichen Sünden fallt.

Andere entweihen das Sakrament, weil es ihnen an Aufrichtigkeit fehlt. Zehn, zwanzig Jahre verheimlichen sie schon manche Todsünde. Ständig werden sie gequält, immer steht ihre Sünde vor ihrem Geist, immer denken sie daran, sie zu beichten, und immer schieben sie es hinaus; es ist wie eine Hölle.



Meine Kinder, man muss darum beten, dass man seine Sünden gut bereut. Nachdem man sie gebeichtet hat, muss man den Stachel der Reue im Herzen behalten und seine Sünden nicht aus dem Auge verlieren. Es sollte uns geschehen wie dem Heiligen Franziskus: ein Engel pflanzte ihm fünf Stacheln ein, die ständig in ihm blieben.
Nach einer guten Beichte habt ihr den Teufel in Ketten gelegt.
Die Sünden, die wir verheimlichen, werden alle wieder offenbar. Um sie gut auszulöschen, müssen wir sie aufrichtig beichten.





--------------------------------------------------------------------------------

Die Eucharistie öffnet uns die Pforte des Himmels
"Worum ihr den Vater in meinem Namen bitten werdet", so sagt Jesus, "das wird er euch geben," Niemals wären wir auf den Gedanken gekommen, Gott um seinen eigenen Sohn zu bitten. Wovon der Mensch sich keine Vorstellung machen konnte, das tat Gott, Er sprach, plante und verwirklichte in seiner Liebe, was der Mensch weder aussprechen noch ausdenken konnte, was er nie gewagt hätte sich zu wünschen. Hätten wir uns je getraut, Gott zu bitten, er möge für uns seinen Sohn sterben lassen und uns sein Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken geben?

Ohne die göttliche Eucharistie gäbe es kein wahres Glück in dieser Welt. Das Leben wäre nicht zu ertragen. Unsere Freude und Seligkeit bekommen wir mit der heiligen Kommunion.

Der liebe Gott, der sich im Sakrament seiner Liebe uns schenken will, gab uns ein starkes, tiefes Verlangen, das nur er zu stillen imstande ist..... Würden wir diesem großen Sakrament keine Beachtung schenken, so wären wir wie ein Verdurstender am Flussufer; er bräuchte sich nur zu bücken....., oder wie jemand, der neben einem Schatz verarmt, weil er seine Hand nicht ausstreckt.

Könnten wir Christen doch verstehen, was der Herr uns sagt: "Trotz deiner Erbärmlichkeit möchte ich dich aus nächster Nähe sehen, deine schöne Seele, die ich für mich erschaffen haben. So groß habe ich sie gemacht, dass nur ich sie auszufüllen vermag, so rein, dass nur mein Leib für sie Nahrung sein kann."

Meine Kinder, es gibt nichts Größeres als die Eucharistie. Wie ein Staubkorn vor einem Gebirge sind alle guten Werke auf Erden im Vergleich zu einer einzigen würdigen Kommunion.

Könnte das Menschenherz alle in der heiligen Kommunion eingeschlossenen Reichtümer ausschöpfen, so benötigte es nichts weiter, um glücklich und zufrieden zu sein. Der Geizige liefe nicht mehr dem Gelde nach, und den Ehrgeizigen triebe es nicht mehr nach äußeren Ehren. Jeder würde gerne die Erde verlassen, den Staub von seinen Schuhen schütteln und dem Himmel entgegeneilen.

Wer die heilige Eucharistie empfängt, verliert sich in Gott wie ein Wassertropfen im Ozean. Man kann sie nicht mehr voneinander trennen. Wenn nach der Kommunion uns jemand mit der Frage überraschte: "Was tragt ihr mit euch nach Hause?" so könnten wir antworten: "Wir tragen den Himmel mit uns fort." Das trifft genau zu. Doch unser Glaube ist nicht groß genug. Wir begreifen unsere Würde nicht. Wenn wir vom heiligen Tisch weggehen, sind wir so glücklich, wie es die drei Weisen aus dem Morgenland gewesen wären, wenn sie das Jesuskind mit sich fortgetragen hätten können.

Beim Empfang der heiligen Kommunion ergreift uns ein eigenartiges Gefühl, ein Wohlbefinden, das selbst körperlich spürbar wird. Was ist es, das wir hier empfinden? es ist die Ehrfurcht vor der Gegenwart Gottes, die uns erschauern lässt. Mit dem Heiligen Johannes können wir nur bekennen: "Es ist der Herr!" Wer hier überhaupt nichts empfindet, ist zu bedauern.

Mir gefällt es nicht, wenn jemand sofort nach dem heiligen Mahl zu lesen beginnt. Oh nein! Warum jetzt Menschenworte, wenn Gott zu uns spricht?... Wir müssen darauf hören, was der liebe Gott zu unserem Herzen spricht.

Füllt eine Flasche mit Wein und verkorkt sie gut, so könnt ihr den Wein aufbewahren, solange ihr wollt. Ähnlich könnt auch ihr nach der Kommunion in euch den Herrn bewahren und lange jenes Feuer spüren, das die Liebe zum Guten und Abscheu gegen das Böse im Herzen wachhält, wenn ihr ein Leben innerer Sammlung und frommer Betrachtung führt.





--------------------------------------------------------------------------------

Keine Angst, die heilige Kommunion öfters zu empfangen
Meine Kinder, alle Geschöpfe brauchen Nahrung, um zu leben - auch die Seele. Wo findet sie diese Nahrung?

Als Gott unserer Seele Speise geben wollte, um sie auf ihrer Pilgerschaft zu stärken, ließ er seinen Blick über die Schöpfung streifen: aber er fand nichts, was der Seele würdig gewesen wäre. Dann fasste er in seinem Inneren den Entschluss, sich selbst zu schenken.... Oh meine Seele, wie groß bis du, da nur Gott dich zufriedenstellen kann!.....

Die Nahrung der Seele ist der Leib und das Blut Gottes! Oh wunderbare Nahrung! Die Seele kann sich nur von Gott nähren. Nur Gott kann sie sättigen, nur er ihren Hunger stillen. Für sie ist Gott absolut notwendig.

Wie glücklich sind die reinen Seelen, die die Gnade haben, sich mit unserem Herrn in der Kommunion zu vereinen. Im Himmel werden sie wie herrliche Diamanten strahlen, weil Gott sich in ihnen schauen wird.

Man spürt es, wenn eine Seele das Sakrament der Eucharistie würdig empfangen hat. Sie ist so in Liebe versunken, von ihr durchdrungen und verändert, dass man sie in ihrem Handeln und in ihren Worten nicht wiedererkennt... Sie ist demütig, liebenswürdig und bescheiden; sie ist in friedlichem Einklang mit der ganzen Welt. Sie ist eine zu den größten Opfern fähige Seele.

Geht deshalb zur heiligen Kommunion, meine Kinder, empfangt Jesus mit Liebe und Vertrauen! Lebt von Ihm, um für Ihn zu leben. Sagt nicht, ihr hättet zu viel Arbeit. hat nicht der göttliche Erlöser gesagt: "Kommet alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich werde euch erquicken.2 Wie könnt ihr eine so liebevolle Einladung zurückweisen. Sagt nicht, ihr wäret ihrer nicht wert. Ja, es ist wahr, ihr habt sie nicht verdient, aber ihr braucht sie. Wenn Gott darauf gesehen hätte, ob wir ihrer würdig wären, er hätte das wunderbare Sakrament seiner Liebe niemals eingesetzt; denn niemand auf der Welt ist es wert, weder die Heiligen, noch die Engel oder Erzengel... Er aber hat unsere Not gesehen, und notwendig ist dieses Sakrament für jeden von uns. Entschuldigt euch nicht damit, dass ihr armselige Sünder seid und deshalb ihm nicht zu nahen wagt. Es wäre das gleiche, wie wenn ihr sagen würdet, ihr seid zu krank, um einen Arzt rufen zu lassen und ein Heilmittel zu nehme.

Was tut der Herr im Sakrament seiner Liebe? Er verschenkt sein Herz, um uns zu lieben. Ein Hauch zärtlicher Barmherzigkeit strömt aus diesem Herzen, um die Sünden der Welt hinwegzunehmen.

Wenn wir nach Empfang des Sakraments die Liebe Gottes in uns schwinden fühlen, lasst uns geistigerweise mit dem lebenspendenden Leib des Heilands uns wieder vereinen!.... Können wir nicht in die Kirche kommen, so wenden wir uns dem Tabernakel zu. Der liebe Gott kennt keine Mauer, die ihn hindern könnte. Eine von Liebe durchdrungene Seele entschädigt sich, indem sie voll heißer Sehnsucht immer aufs neue sich mit ihm vereinigt



Meine Kinder, wenn wir den Wert der heiligen Eucharistie wirklich verstünden, würden wir die kleinsten Sünden meiden, um das Glück zu haben, den Leib des Herrn öfters empfangen zu dürfen. Wir würden unsere Seele immer rein bewahren.




 

 

 

 

 



tOrQiynix30 hat die Diskussion gestartet

22.05.04  20:39


Hallo,

mich interessiert wie weit sich die Persönlichkeit durch kiffen verändert. Mein Freund kifft auch und in letzter Zeit ziemlich viel. Ich habe gemerkt das er dadurch reizbarer geworden ist, sexuell total desinteressiert. Kann es sein das zu vieles kiffen über Jahre hinweg die persönlichkeit genauso verändert wie jahrelanger Alkoholkonsum beim Alkoholiker? Wer hat Erfahrungen in wie fern sich die Persönlichkeit verändert? Jeder sagt immer kiffen macht körperlich nicht abhängig aber ich beobachte bei meinem Freund das wenn er mal ein paar Stunden nicht sein Tütchen geraucht hat, er reizbar und nervös wird, was schon soweit geht, das wir gar nirgends mehr hingehen wo nicht gekifft wird, also abends in eine Kneipe kannst du vergessen, weil er ja da nicht rauchen kann. Deshalb meine ich das man in gewisser Weise auch vom kiffen abhängig werden kann.

Giras-RHalxm

22.05.04  21:17


mmmh ich denk man kann die Folgen von jahrelangem Konsum von Alkohol bzw. Gras nicht so allgemein nennen, da auch jeder anders reagiert.

Ich halte Dauerkonsum von beidem für sehr bedenklich...

Ob Kiffen körperlich abhängig macht oder nicht ist ziemlich umstritten...einerseits hab ich schon an mehreren Orten gelesen dass kiffen nicht abhängig macht andererseits gibts hier im Forum mehrere Leute die von sich sagen dass sie abhängig sind/waren.

Ich bin überzeugt dass Dauerkonsum die Persönlichkeit verändert, inwiefern ist halt verschieden...

Ich würde mal mit deinem Freund darüber reden, denn ich glaube sein Dauerkonsum ist auch für dich nicht gerade das Wahre...

bFadb0xy

22.05.04  21:19


ist das jetz eine Feststellung eine Frage oder eine Behauptung?

G ihre bekanntschaft gemacht zu haben ras-HGalm

22.05.04  21:28


es war wohl eine frage:

Kann es sein das zu vieles kiffen über Jahre hinweg die persönlichkeit genauso verändert wie jahrelanger Alkoholkonsum beim Alkoholiker? Wer hat Erfahrungen in wie fern sich die Persönlichkeit verändert?

und auch eine feststellung, die sich aber nicht auf den titel des threads bezog:

Deshalb meine ich das man in gewisser Weise auch vom kiffen abhängig werden kann.

:-)

DHer 7IntVeJressxierte

26.05.04  17:36


Ja kiffen kann die Persönlichkeit verändern,

es gibt aber wirklich tolle seiten im Netz, wo alles drauf steht,

hab mit eben schon den Mund fusselig geredet....

dein Freund wird das im Übrigen nie so sehen, das darfst du ihm nicht überl nehmen, er ist nicht zu dumm, er nimmt sich selbst auch anders wahr als du.

Wenn dir wirklich was an ihm liegt, und dich seine Veränderung stört, musst du was dagegen unternehmen, dazu brauchst du viele Informationen, sorge dafür, das ihr was mit Leuten unternimmt, die nicht kiffen...

DEer T&yp da

26.05.04  22:07


Also ich glaube, dass man sich die Persönlichkeitsveränderung nur einbildet.

Habe Kiffen wenige male ausprobiert und hab absolut keinen Gefallen daran gesehen.

Ich sehe aber aus meiner Position Kiffer, die wissen "Von Kiffen wird man breit" und..naja... man kann halt denken, die spielen das nur, weil sie meinen das muss so sein.

Und dauerhaft eine Rolle zu spielen kann dazu führen, dass man ein gewisses Verhalten übernimmt.

Denn hab noch nie davon gehört, dass Kiffen den Charakter versaut. Zumindest nicht die wirkstoffe im Joint.

Sonst würde man auch nicht sagen: Kiffen sei gesünder als rauchen.

P`aria_s59

27.05.04  18:01


Zunächst an den Typen da: Es geht um mitunter ziemlich problematische anhaltende Persönlichkeitsveränderung als Folge von chronischem Grasrauchen und nicht um dicht tun müssen als gewisses verhalten weil man was geraucht hat.

Ich rauche seit meinem 16 Lebensjahr regelmäßig (heißt fast täglich mit einigen Wochen Pause in den ganzen Jahren) Gras und bin jetzt 20. In diesen Jahren hab ich eine ganze Menge leute kennengelernt, die vom Kiffen auf deutsch gesagt in Arsch gegangen sind. Mich eingeschlossen.

Meiner Ansicht nach wirkt grasmißbrauch (ich benutzte das wort jetzt mal bewußt) wie ein katalysator auf den charakter eines menschen. Jeder der kifft kennt den effekt. Wenn es mir wirklich gut geht und rauch mir einen, werde ich nachher auch angenehm dicht sein. Geht es mir aber mies, so gehts mir nach dem rauchen noch viel mieser als vorher.

Der gleiche Effekt tritt bei dauerhaftem Konsum später ständig in erscheinung, hat also die persönlichkeit aufgrund der im rausch gemachten erfahrungen verändert. Deshalb ist es, nachdem was ich gesehen hab, für depressive oder sonstwie psyche angeknacktste menschen eine ziemlich große gefahr regelmäßig zu rauchen.

Ich glaube also, intensives Kiffen verstärkt und prägt Charakter und die Persönlichkeit eines Menschen.

terini3x0

27.05.04  19:45


ich merke ja manchmal auch an meinem Freund das wenn er gekifft hat manchmal gut und manchmal total aggressiv drauf ist und ich merke das er an manchen Tagen nur noch kifft. ich finde wenn kiffen harmloser wäre wie rauchen und man nicht abhängig wird sei es in irgendeiner Form, warum ist es dann nicht legal wie z.B. Alkohol und Zigaretten? Ich muß sagen ich habe auch schon ab und zu gekifft aber selten, weil ich merke es bekommt mir nicht.

Gyras-kHalxm

27.05.04  20:27


ich finde wenn kiffen harmloser wäre wie rauchen und man nicht abhängig wird sei es in irgendeiner Form, warum ist es dann nicht legal wie z.B. Alkohol und Zigaretten?

es ist nicht legal weils nicht so ist.

es ist nicht harmloser als rauchen. zwar könnte man sagen, ja aber man raucht doch mehrere zigaretten am tag, mehr als joints, ja das schon, aber es ist trotzdem ungesund.

abhängig kann es machen. muss nicht immer, kommt sicher drauf an wie oft man kiff.t

Das ist gut dass du das merkst...gut wenn man seine Grenzen kennt.

daoc. m<eqd. Speckx-jr.

30.05.04  13:02


Kiffen verändert DEFINITIV die psysche eines menschen ( merks bei mir mehr als genug ;-D) was aber nicht unbedingt schlecht sein muß- ich bin auf der einen seite extrem angepisst,was es aus mir gemacht hat,auf der anderen seite bin ich doch zufrieden mit dem "resultal" :-| - was jetzt aber nicht heist,das ihr anfangen sollt regelmässig zu rauchen - lasst die finger davon!!!!!!!

(hab selbst jahre durchgeraucht und auch oft wieder rückfällig geworden,aber irgendwann wird der punkt kommen,wo mans einfach lassen kann.......)

K$le.ene=230x4

03.06.04  20:34


Also kiffen kann nicht abhängig machen, definitiv nicht! Ich kiffe seit 1 jahr ca. 3 mal pro Woche,aber wenn ich wollte könnte ich aufhören, sofort!!!Ich hab mich auf jeden Fall verändert, ich bin nämlich viel viel ruhiger geworden als voher! Also bei mir ist was positives bei rum gekommen! Ich würde mit deinem Freud offen darüber reden, aber wenn er das selbst nicht einsieht, dann kannst du ihm auch nicht helfen! Aber mal ne andere Sache pafft er nur, oder nimmt er auch andere sachen wie pilze oder so was? denn da hört meiner Meinung nach der Spaß auf! Ausprobieren ok aber dann nie wieder! obwohl ich auch nix anderes machen werde außer kiffen!!!!Ach ja lass dein Freund ruhig mal nen bisschen paffen ;-) ich denke es nervt ihn eher wenn du ihm das verbietest!

Liebe Grüße

GEraJs3-Ha[lm

03.06.04  20:59


Also kiffen kann nicht abhängig machen, definitiv nicht!

Doch, kann es. Wie auch in anderen Threads von mehreren Leuten geschrieben wurde.

Nicht jeder erlebt dadurch eine positive Veränderung, ich würde sogar sagen das ist die Minderheit... :-/

und ob du wirklich aufhören könntest...das weisst du ja gar nicht! wenn du seit einem Jahr ca. 3mal wöchentlich kiffst woher willst du dann wissen dass du jederzeit aufhören könntest? täusch dich da mal lieber nicht.... :-/

KGlee,ne230x4

03.06.04  21:05


ich habe schon mal vorletztes Jahr gekifft und zwar täglich dann wurd es mir zu teuer und ich hab einfach so aufgehört ja es kann phsychisch abhängig machen aber auf keinen fall körperlich mann muss sich halt im griff haben

Gdras-HaQlxm

03.06.04  21:08


da stimm ich dir zu, aber nicht jeder hat sich im griff...das ist das problem.

ich hab zwar nur nen monat täglich gekifft, meine beste freundin auch, dann haben wir von einem tag auf den anderen aufgehört (waren gezwungen :-) ) und ich hab nie das verlangen gehabt wieder zu kiffen...sie schon und zwar extrem.

körperlich hab ich auch noch nie gehört dass es abhängig machen kann...zum glück :-)

I^nsAiInT

11.06.04  16:17


Ich glaube nicht nur dass das Kiffen die Psyche verändern kann, sondern sie auch am sich verändern hindern kann.

Kiffen hält dich immer irgendwie im Moment fest und nimmt dich aus dem Alltag raus, das ist bestimmt ein Grund warum viele Leute kiffen. Aber genau das verhindert meiner Meinung nach den Reifungsprozess, die Stärke variiert dabei natürlich abhängig von der Veranlagung und der Konsumhäufigkeit bzw. der Konsummenge.

Jedenfalls denke ich, dass Kiffen die Lebenslinie verklebt, man verliert an straightness. Das ist für viele Leute sicherlich ganz sinnvoll, für andere widerum unangenehm.

Bei Leuten mit ausgereifter Persönlichkeit weiß ich nicht wie das ist, ich kenne eben nur Jugendliche Kiffer, aber dafür umso heftigere und ich muss sagen es gibt darunter viele, die nicht den Eindruck machen dass es sie verändert, aber wenn man genauer hinschaut, kreist bei vielen das Leben nur noch ums Kiffen und man weiß gar nicht wie es wäre wenn sie nicht bekifft wären.

Die direkte Persönlichkeitsveränderung sehe ich allerdings nicht, ich denke es ist ungefähr so wie Parias das ganz treffend gesagt hat. Die Symptome dir du beobachtest, Trini, sind meiner Ansicht nach nur temporär. Sowieso bin ich der Ansicht dass sich alle Cannabis-bedingten Symptome wieder legen. NAja vll. alle außer eine durch Kiffen ausgelöste, latente Psychose,wobei die dann auch schon in dir drin war.

Was die körperliche Abhängigkeit betrifft:

ein Freund von mir kann inzwischen ohne Gras nicht mehr einschlafen... schade. Gut, lässt sich natürlich streiten ob das jetzt körperlich oder psychisch ist, aber jedenfalls ist er hochgradig abhängig.

Der Rauch einer Tüte ist übrigens enorm viel schädlicher als der einer Zigarette, die Teerbelastung für die Lunge wird deutlich durch das Gras/den Shit erhöht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann bzw., das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·

Forum wechseln: 


Zahra Doe Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

3 Comments

Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

Leavy Reply

Your Name (required) Your Name (required) Your Message